Nach dem das erste Meisterschaftsspiel gegen den HC Hinterthurgau verschoben werden musste, sind wir nun doch noch in die Jubiläumssaison gestartet.

Der Auftakt gegen den EHC Tatankas II gelang nach Mass. Zwar hatten wir zu Beginn der Partie noch etwas Mühe im Abschluss und gelangten 0:2 ins Hintertreffen. Durch zwei Torpremieren in der THL durch Dominic Jenni und Remo Pinchera konnte dieses Handicap aber bis Mitte des zweiten Drittels wieder beseitigt werden. Dann aber wurden hintereinander gleich zwei Strafen gegen uns ausgesprochen, beim zweiten Ausschluss profitierten die Gäste und gingen erneut mit 3:2 in Führung. Die Reaktion liess aber nicht lange auf sich warten. Das Bully beim Wiederanspiel wurde gewonnen, über links ging es rasch ins Angriffsdrittel, Jan Wicki mit dem Diagonalzuspiel auf Remo Pinchera, der mit seinem zweiten Treffer nur 11 Sekunden später das Spiel wieder ausglich. Wenige Minuten waren im Schlussabschnitt erst gespielt, als Roger Meier bei seinem Comeback die IceRocks erstmals in Führung schoss. Und das weckte Lust auf mehr; 5 Minuten vor Schluss holte Meier zum Slapshot aus als gäbs kein Morgen mehr - die Scheibe schlug links unten zum 5:3 ein, worauf der Widerstand endgültig gebrochen war. Zwar nahmen die Tatankas nach einer weiteren Strafe gegen Philippe Stärkle noch den Torhüter vom Feld um mit 6 gegen 4 spielen zu können, nützen tat's hingegen nichts mehr. Im Gegenteil, Remo Pinchera traf 70 Sekunden vor dem Ende ins leere Tor und krönte seine erste THL Partie gleich mit einem Hattrick! Der Einstand in die Jubiläumssaison war also durchaus geglückt.

Nur 4 Tage später stand bereits die nächste Partie an, am Donnerstag Abend waren wir in Weinfelden beim letztjährigen Teilnehmer der Aufstiegsrunde KECK zu Gast. Trotz frühabendlichem Spiel konnten wir mit drei vollen Blöcken antreten und waren dementsprechend motiviert. Zwar hatten die Gastgeber leichte spielerische Vorteile, die Partie war aber hart umkämpft und fand jederzeit auf Augenhöhe statt. Nach etwas mehr als 5 Minuten konnten wir zum ersten mal Jubeln; Philippe Stärkle drückte einen Abpraller zum 0:1 über die Linie. Das dachten zumindest alle, doch die Schiedsrichter Rüttimann und Kreis hatten die Partie bereits unterbrochen, der Treffer zählte nicht. Ein ziemlich harter Entscheid. Nach 10 Minuten wurde Remo Pinchera auf Höhe der Mittellinie gelegt, Jan Wicki übernahm bei angezeigter Strafe die Scheibe und zog von der blauen Linie ab - doch der Pfosten verhinderte erneut die Führung für die IceRocks. Das anschliessende Powerplay funktionierte gut, bis gegen die IceRocks ebenfalls eine Strafe ausgesprochen wurde und es mit 4 gegen 4 weiterging. Den zusätzlichen Platz nutzte dann Lokalmatador Tobi Schallenberg mit einem Sololauf zur 1:0 Führung für den KECK, anbetrachts der vorangegangenen Szenen nicht unbedingt verdient. Die Partie nahm ihren Lauf, die IceRocks rannten vergeblich Mal um Mal an, doch irgend ein Bein oder Stock verhinderte immer wieder den Ausgleich. So kam es schliesslich wie es kommen musste, Mitte des zweiten Drittels konnte KECK auf 2:0 erhöhen, nachdem wir die Scheibe nicht vor dem Tor wegbekamen. Mehr als ein weiterer Pfostenschuss schaute leider nicht raus, und so blieb es bis zum Ende bei diesem Resultat, wobei der Favorit bis zum Schluss zittern musste. Leider keine Punkte, aber dennoch eine sehr ansprechende Leistung der Mannschaft. Weiter geht's nun nach einer längeren Pause am 6. November gegen die Senators.